Räuchern macht glücklich

In diesem Jahr hat sich die knallgrüne Knechtschaft sogar politisiert. In letzter Zeit haben Sie etwas Ähnliches bei Hippies gesehen, in Form von Räucherstäbchen.

In diesem Sommer wurde jedoch bei der „Black Man’s Fate is Fate“-Demonstration in den USA ein Haufen weißer Salbei neben geballten Fäusten und Pappschildern gezeichnet – dies ist ein freundlicher Versuch, der die intensiven Emotionen leicht lindern kann.

Dazu müssen Sie möglicherweise große Mengen getrockneter Kräuter auf den Straßen von New York, Cambridge oder Oakland verbrennen. Nichtsdestotrotz kann es als weiteres Zeichen dafür verstanden werden, dass das Rauchen nicht mehr nur in den esoterischen Winkeln der Buchhandlungen diskutiert wird, sondern das Verbrennen von Kräutern, Wurzeln und Harzen seit vielen Jahren als Mode gilt.

Räuchermischungen online bestellen bei http://www.rauchmonster.com

Wacholder, Eisenkraut und Wermut sind liebevoll zu einem schönen Strauß verschlungen, nicht mehr nur eine Ecke des Yogastudios, neben Edelsteinen, Tarotkarten und Amuletten im Showroom werden diese Kräuter in der Self-Care-Kampagne auf Instagram am Krankenbett gezeigt.

Wer sich selbst etwas Gutes tun möchte, kann sich ein Räucherset „Glück“, ein gewebtes Vanillesäckchen oder ein höhenverstellbares Räuchergefäß für zu Hause bestellen. Wenn Sie möchten, dass andere von diesen Bemühungen erfahren, können Sie vor dem Rauchen ein kurzes Foto machen.

„The Sage of the Digital Age“ heißt das Goop Healthy Empire der amerikanischen Schauspielerin Gwyneth Paltrow, was soviel wie der Weise des digitalen Zeitalters bedeutet. Heute ist das Rauchen anders: ein kleines tägliches Ritual, das auch gut riecht.


Als Gegenmittel gegen Beschleunigung und Fortschritt wollen die Menschen reflektieren, was sie im eigentlichen Sinne mühelos selbst kontrollieren können.

Ruhe finden im selbstgemachten Chaos, gepaart mit den kleinen Ritualen des Alltags, der gute Nebeneffekt ist, dass es gut riecht: Nimm es! Rauchen wurde natürlich schon immer als Sauberkeit verstanden.

Heutzutage muss der Duft der Schwiegermutter nach den Schwiegermutterbesuchen mit etwas Thymian aus dem Wohnzimmer vertrieben werden, doch einst wollte man Seuchen wie Cholera und Pest durch das Verbrennen von Medikamenten in den Griff bekommen.

So hieß es beim Schwarzen Tod: „Baldrian und Bibernell schließen die Pest aus.“ Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie hat sich die Notwendigkeit ausgebreitet, das eigene Zuhause vor den Gefahren der Welt zu schützen.

Es belüftet nicht nur, sondern raucht auch – auch wenn es keine wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, dass Aerosole mit einem Bündel rauchender Kräuter verteilt werden können. Wohlfühlen ist wichtig.

Ob Weihrauch und Myrrhe oder heimische Produkte wie Fichtenharz, Wacholder oder Latschenkiefer: Auch Stefanie Wagner und Roland Lackner spüren die gestiegene Nachfrage nach Weihrauch.

Räuchermischungen 24 h per Nachnahme bestellen bei rauchmonster.com

Seit 2010 vertreiben die beiden über ihren Online-Shop „Rauchtum“ Holz-, Harz- und Kräutermedizin und wollen sich durch die Vermittlung von Rauchen an Gebäuden und Grundstücken für Unternehmen, Behörden und Privatpersonen auf das Rauchen spezialisieren. „Der Trend zum Rauchen hat dramatisch zugenommen“, sagt Lackner, und man merkt förmlich im doppelten Sinne, dass viele Menschen seit Jahren zu ihren Wurzeln zurückkehren wollen.

Bemerkenswert ist, dass nicht mehr Yogastudios, Heilpraktiker oder Masseure Kräutermischungen bestellen, sondern immer mehr Ärzte und Apotheker. Auch die Pharmaindustrie konkurriert um Weihrauch
Sondernachfrage auf dem Weltmarkt: Weihrauch. Wie die Forschung zeigt, kann die Säure als Kortisonersatz verabreicht werden.

Darauf hat sich die Pharmaindustrie gestürzt. Denn der darin enthaltenen Boswelliasäure wird eine entzündungshemmende, antibakterielle und schmerzstillende Wirkung nachgesagt. Das Harz des Baumes wird seit Jahrtausenden in Naturheilmitteln verwendet, beispielsweise in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Die Höhlenmenschen der Eiszeit sollen bemerkt haben, dass es gut riecht, wenn man ein Stück Harz ins Feuer wirft. Seitdem hat der Mensch damit nicht aufgehört. Im alten Ägypten beispielsweise verbrannte der Hohepriester nachts im Tempel die Kräutermischung „Kyphi“, deren Inhaltsstoffe streng vertraulich behandelt wurden.

Weihrauch wurde auch verwendet, um Mumien von Toten herzustellen, aber im antiken Griechenland wurde er nicht nur für religiöse und gesundheitliche Zwecke verwendet, sondern auch, um der sexuellen Begierde etwas Gutes zu tun.

Das Böse austreiben und gute Menschen beruhigen


Ob bei den indigenen Völkern Indiens, Chinas, Guatemalas oder Nordamerikas: Weihrauch findet sich in verschiedenen Kulturen und Religionen. Im Buddhismus wird in Hausaltären und Tempeln geraucht, in der katholischen Kirche Mariä Himmelfahrt werden noch heute neun verschiedene Kräuter wie Arnika, Königskerze und Schafgarbe gesammelt, um sie im Dunkeln der Nacht zu infizieren.

Jahre, die im Haus herumlaufen, ihnen winken. Das Ziel ist immer dasselbe: die Bösen vertreiben und die Guten besänftigen. Auch Nicht-Religiöse setzen sich gerne in die Kirche, weil der Weihrauch sehr duftend ist.

Die beliebteste Räuchersorte in der westlichen Welt ist heute Weißer Salbei, der hauptsächlich in Südkalifornien und Teilen Nordmexikos wächst und hierzulande nichts mit dem Salbei zu tun hat.

Ursprünglich wurde es von indigenen Stämmen in spirituellen Ritualen verbrannt, um negative Kräfte zu zerstreuen. Gesunde Gemeinden auf der ganzen Welt übernehmen gerne ein gutes Verkaufsargument, und dann ist dieser Haufen glänzender silberner Blätter besonders fotogen.

Wenn Sie bei Amazon nur „weißer Salbei“ oder „Abstrich“ (also das Verbrennen von Kräuterbüscheln) eingeben, können Sie Kräuter von überraschend vielen Verkäufern in Ihren Warenkorb legen.

Keep Dreamin

Die hohe Nachfrage hat jedoch zu Problemen geführt: Meistens ist am Herkunftsort kein Weißer Salbei zu finden, und Erntemaschinen mit magerem Einkommen graben nur das aus, was effektiv aus dem Boden kommt, obwohl die Wurzeln eigentlich belassen werden sollten, damit die Blätter können Folgen.

Palo Santo hat ähnliche Probleme. Das aromatische „heilige“ Holz von Bursera Graveolens stammt hauptsächlich aus Peru, Mexiko und Ecuador. Der Baum wächst nur in freier Wildbahn und wird von der Natur geschützt, sodass nur abgefallene Äste geerntet werden können. Aufgrund der steigenden Nachfrage ist hier jedoch auch illegaler Holzeinschlag aufgetreten, der die negative Energie an andere Orte vertreiben kann.

Viele jahrhundertealte Bräuche werden einfach vereinfacht und ohne Hintergrundwissen übernommen, ohne sich Gedanken darüber zu machen, was sie im Herkunftsland bewirken können.Diese Tatsache wird oft in Teilen erlebt, die sich schnell wohlfühlen wollen.

Die besten Räuchermischungen bei rauchmonster.com

Dafür braucht es weder exotische Kräuter noch seltenes Holz. Roland Lackner und Stefanie Wagner von „Rauchtum“ versuchen, auf die Wirksamkeit heimischer Kräuter aufmerksam zu machen, weil sie sich als verantwortungsvolle Händler verstehen. Auch hier gilt die Bevorzugung regionaler Produkte, ebenso wie der Anbau von Obst und Gemüse. „Ihre Behandlungen wachsen dort, wo Sie leben“, war Wagner überzeugt.

Lycopodium hat eine ähnliche wohltuende und reinigende Wirkung wie Palo Santo, und Beifuß kann ein guter Ersatz für weißen Salbei sein.

https://rauchmonster.com/cbd-buds/

Niemand muss Angst haben, beim Rauchen etwas falsch zu machen, also sind sie zwei.

„Anfänger finden oft, dass Räuchermischungen einfacher sind als reine Kräuter oder Holz.“ Im Vergleich zum Verbrennen des Weihrauchs auf einem Stück Kohle bleibt der Geruch in einer warmen Umgebung länger im Raum. Aber die wichtigste Regel lautet: Schalten Sie die Rauchmelder aus, bevor Sie eine Rauchergruppe durch die Wohnung führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

*
*
Du kannst folgende <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr>-Tags und -Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ich bin mindestens 18 Jahre alt -